Wir durften den Heide-Park Bronze Pass mit 4 Personen testen. Dies war etwas Besonderes für uns, weil wir das nie zuvor getestet haben. Also stürzten wir uns ins Abenteuer.

Der Express Buttler wird auf unserer Themenseite zum Express Butler im Heide-Park beschrieben. Wir haben ihn einen Tag getestet und an mehreren Attraktionen eingesetzt.

Anfangs fühlt es sich wie ein Spielzeug an, weil es ja auch so aussieht. Aber die Abwicklung ist einfach. Einfach in den Express Butler Shop rechts hinter dem Einlass (bevor man in den eigentlichen Freizeitpark geht) und den passenden Butler kaufen. Wir haben einen Bronze Pass für 4 getestet. Dieser hatte einen Wert von 88,00€ (4 x 22,00€).

Mit diesem Teil können wir uns nun anstellen? Also direkt mal ausprobieren. Bei Desert Race ist so wenig los, dass wir uns das sparen und lieber so eine Runde zum Start drehen. Bei Krake testen wir es zum ersten Mal aus. Schnell ist der mit einem Karabiner an der Hose befestigte Buttler bereit. Mit den linken Pfeiltasten die Attraktion auswählen und die Uhrzeit sehen, wann wir dran sein können. Wenn das passt, einfach auf anstellen klicken und bestätigen. Anschließend läuft nun die Zeit. Bis wir gefahren sind, können wir uns nirgendwo anders „virtuell anstellen“.

Also nutzen wir die Zeit und gehen ein Eis essen. Dann sind wir schon dran. Weil wir 3 Minuten zu früh da sind, funktioniert der Einlass nicht. Pünktlich vibriert das Gerät und jetzt kann auch der Mitarbeiter sein Gerät mit unserem koppeln und die Reservierung löschen. Natürlich dürfen wir jetzt auch rein. Es ist der Eingang für Single Rider, also alle die alleine fahren wollen und Zeit sparen können. Die Single Rider gehen nach links und wir als 4er Team die Treppe rauf, also wird noch einmal unterschieden zwischen Express Butler und Single Rider. Single Rider werden als Platzfüller genutzt und fahren nicht gemeinsam in der Gruppe. Nach ca. 3 Minuten sind wir bereits an der Reihe und stellen uns sofort bei Colossos an, denn hier wären aktuell 90+ Minuten Wartezeit.

Nach der Fahrt auf Krake nutzen wir die Gelegenheit andere Sachen zu machen, wo man nicht lange warten muss. Anschließend geht es dann zu Colossos und wir sind schnell dran.

Das klappt ganz gut und man kann die Zeit nutzen. Wir haben 8 mal den Butler gebucht, wobei wir eine Fahrt storniert haben. Wenn man jetzt die 88,00€ / 7 teilt, ist man bei knapp 12,50€ für eine Fahrt (4 Personen). Also ob sich das lohnt muss jeder selber entscheiden.

Am Ausgang gibt man den Butler einfach im Shop wieder ab. 

 

Was wir gut finden:

Man spart wirklich Zeit, weil man nicht 90 Minuten und mehr bei Colossos anstehen muss. Jede Fahrt darf man ja nur einmal machen und wenn man die größeren Pässe hat bei Colossos ebenfalls nur einmal fahren. So versucht der Heide-Park  zumindest an der Hauptattraktion die Kapazität zu optimieren und die Wartezeiten zu verkürzen.

Das Gerät ist einfach zu bedienen und auch mit mehreren Personen nutzbar. Alle Mitarbeiter waren stets freundlich und haben mit einem gequatscht oder Fragen beantwortet, wenn man zu früh dran.

Was uns weniger gut gefällt

Es ist irgendwie komisch, wenn man sich an der Schlange vorbei drängelt. Die bösen Blicke muss man aushalten können…. ich fühlte mich dabei irgendwie nicht sonderlich gut und halte eher weniger was davon, die Besucher in 2 Klassen zu unterteilen. Das ist in etwas so wie privat und gesetzlich versichert – die einen können es, die anderen eben nicht.

Auf der anderen Seite haben wir so an einem Tag alle Top Attraktionen fahren können. Es macht natürlich keinen Sinn, wenn dann jeder 3. einen Express Butler hat, denn so werden die Wartezeiten für alle anderen Besucher länger als nötig. Vielleicht wäre es sinnvoll dann den Preis zu erhöhen, damit es nur wenige gibt die es sich leisten können.

Fazit

Es ist schon stressig, wenn man den Service nutzt. Man kann nicht einfach nach Lust und Laune durch den Park laufen, denn man muss sich immer virtuell anstellen und dann auch entsprechend vor Ort sein. So bestimmt der Butler irgendwie den Tagesablauf und das ist nicht meins. 

Wenn ich privat in einem Freizeitpark bin, würde ich wohl eher auf diesen Service verzichten. Beruflich ist es jedoch toll, weil wir dann möglichst viel berichten können.